Archiv der Kategorie: Urlaub

Asko-Urlaubsbilder

… wie auch immer es passiert, dass unser „Großer“ zur Zeit in Sachen Fotos etwas zu kurz kommt (???) … möchte ich nun wenigstens noch ein paar Bilder von ihm aus unserem diesjährigen Frankreich/Normandie-Urlaub „nachreichen“:

 

 

Advertisements

Mit dem Wohnmobil im Kurzurlaub

Ein paar tolle Tage haben wir in Bad Reichenhall an der Saalach (und noch 1 Tag in Bad Tölz, direkt an der Isar) verbringen können.

Unser anfängliches Pech – der ausgesuchte Wohnmobil-Stellplatz war nämlich bereits voll – erwies sich für uns letztlich sogar als Glücksfall. Als Ausweichplatz diente nämlich ein riesiger Festplatz ganz in der Nähe der Saalach,

… der nicht nur eine kostenlose Stellmöglichkeit für unser Womo bot, sondern auch prima Hundespaziergänge in wunderschöner Landschaft ermöglichte.

Das Wetter zeigte sich von besserer Seite, als wetter.com, wetter-online.de & Co. prophezeit hatten. Geregnet hat es öfter nachts und tagsüber gab es meist einen angenehmen Sonne-Wolkenmix bei Temperaturen zwischen 22 und 27 Grad.

So kam den Hunden die Abkühlung in der Saalach sehr Recht:

Nach so viel Toben suchte sich Blue dann ein stilles Plätzchen im Wohnmobil (so in den Farben der Womo-Eckbank getarnt, fiel sie dort fast gar nicht auf ;-))

In der letzten Nacht (Bad Tölz) unseres fünftägigen Kurzurlaubs prasselte stundenlang der Regen auf unser Dach, sodass sich draußen auch riesige Pfützen bildeten. Blue entdeckte durchs Womo-Fenster ein paar Enten auf der Pfütze und hatte dann sichtlich Spaß am „Enten-Gucken“.

Winter und Ostsee!

Wieder einmal haben wir unseren Winterurlaub an der Ostsee verbracht und wieder einmal waren wir begeistert, wie reizvoll es dort am Meer auch in der kalten Jahreszeit sein kann. Aber seht selbst:

Asko und sein geliebter Ball (hhmm, eigentlich lieben alle vier Hunde diese tollen, langlebigen Gitterbälle mit Quietschi darin).Blue … unsere süße MausKimba – ihr ging es im Urlaub blendend und sie hatte keine Knieprobleme!Lexi hatte fast immer ihren „kleinen Schatten“ (Blue) im Schlepptau  😉Das Haus mit unserer 5*Fewo stand direkt in erster Reihe, wir hatten Meerblick  (siehe Foto) und den Hundestrand direkt vor der Haustür (wobei das im Winter gar nicht wichtig ist, da wir die Hunde – im Gegensatz zum Sommer – überall am Strand laufen lassen konnten)Super toll sah das aus: Meer mit solchen Bergen aus Eisplatten davor und blauer Himmel mit Sonne! (Sonne zwei Tage, sonst bewölkter Himmel – aber trocken!!!)Keine Sorge: hier passt mal wieder der Spruch „… der will nur spiel’n“   😉… und hoch das Beinchen 🙂Ein Baumstumpf direkt auf dem Hundestrand!!! Hi, hi … wohl für die Rüden zum Beinchen heben gedacht?????????Solche Flug-Ohr-Bilder gibts bei Urlauben am Meer immer haufenweise. Auch die Möwen waren verfressen, wie immer!Erfrischung gefällig? Bei den Temperaturen … bbbrrrrr!!!Kimba – war total brav! Wie (fast) immer eben *grins*. Unser Aussie-Trio. Leider ist mir nach unserer Rückkehr erst aufgefallen, dass ich kein Foto mit allen 4 Hunden gemacht habe 😦… kleine verrückte Blue (manchmal ist sie einfach nicht abzuschütteln oder wie soll man das Foto deuten??? *grins*)Da gab es mal ein ganz „ungewohntes“ Gelände zu erkunden, aber wir haben auch aufgepasst und die Minis nicht überall zwischen das Eis gelassen, denn wie schnell verschwindet mal einer in ein Loch und gerät unter die Eisschicht (nicht auszudenken, was da passieren kann)

So, und nun noch ein paar Blue-Fotos … speziell für Martina (Züchterin von Blue), Jirina (bei ihr ist Blue’s Schwesterchen Foxi zu Hause) und Melli (sie ist, glaube ich, Blue’s größter Fan *ganz breit grins* … ups, da darf ich aber die Sabine nicht vergessen :-)):So ging ein schöner Urlaub mal wieder viel zu schnell zu Ende!!!

Dänemark – an der richtigen Stelle ein wahres Hundeparadies

Zwei Wochen Dänemark mit dem Wohnmobil. Zuerst fuhren wir an der Ostseeseite hoch bis Skagen, wo Ost- und Nordsee (-wellen) aufeinander treffen. Dann kam der (für mich und die Hunde) schönste Teil, denn wir fuhren auf der Nordseeseite wieder „runter“.

Herrliche, ca. 100 Meter breite feinsandige Strände, kilometerlang und wenig besucht, sind ein wahres Hundeparadies. Asko, Kimba, Lexi und Blue tobten und „plantschten“ und waren dabei und danach einfach nur glücklich und zufrieden (danach natürlich auch noch müüüüdeeeee *gääähhhhnnn*)

Hier noch einige Fotos:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Unsere Jungfernfahrt …

Nun war es da … das Wochenende, an dem wir unsere Jungfernfahrt mit unserer Neuanschaffung starten wollten. Die Neuanschaffung ist in diesem Fall ein Wohnmobil, mit dem wir ab jetzt relativ frei und ungebunden und „noch hundefreundlicher“ unsere Urlaube verbringen und kreuz und quer durch „die Lande“ ziehen wollen.

Die erste, zweitägige Fahrt war nun eigentlich als Testfahrt gedacht … einfach, um mal alles gründlich auszuprobieren, denn bei der Übergabe hatten wir natürlich nicht genug Zeit, um alles, vom Motor bis zum Schubladenverschluss, von der Heizung bis zur Tachoanzeige, von der Dusche bis zum Radio u. s. w., ausgiebig zu testen.

Etwas müde und gestresst von der „Putz- und Einrichtungsaktion“ am Vorabend  ging es, nachdem auch unsere Wuffis ein Plätzchen im neuen Gefährt „gefunden“ hatten, los  (der so genannte Vorabend war bis weit in die Nacht hinein gegangen und Schlaf war da eher ein Fremdwort bzw. hatten wir uns auf ca. 2 – 3 Stunden beschränken müssen)

Erstes Ziel war …, einige-100-km weit weg, wo wir von meinen Eltern mit einem toll gedeckter Frühstückstisch empfangen wurden. Nachdem auch die Hunde ausgiebig im riesigen Garten getobt hatten (sorry, Vati, dass einige Frühlingsblüher dran glauben mussten, aber die Hunde hatten echt Spaß ;-)), ging’s dann weiter zu unserem „Übernachtungsplatz“, den wir hier fanden:  http://www.stausee-kelbra.de

Der Campingplatz war angenehm groß, Stellplätze für Wohnmobile total großzügig angelegt.

Auch mit den Hunden war es sehr angenehm und einfach, denn um diese Jahreszeit war der Platz natürlich noch verhältnismäßig wenig besucht und man hatte dadurch viele Freiheiten, an die wohl in der Hauptsaison nicht mehr zu denken ist. Wir konnten also den ersten Abend in Ruhe genießen … dann ein wenig in der kleinen Womo-Küche köcheln und den ersten Tag der Jungfernfahrt gemütlich ausklingen lassen.

Am zweiten Tag starteten wir gegen Mittag die Heimreise … gemütlich und mit Pausen, auch für die Hunde, und zur Stärkung für alle.

Die Hunde waren übrigens total brav … im Womo und auch sonst. Auch über unsere kleine Blue, die jetzt 12  1/2 Wochen ist, gibt es nichts zu nörgeln. Sie hat die Fahrt meist in ihrer Box verschlafen und die Pausen draußen waren dann zum Bewegen und Schnüffeln und „am Leben erfreuen“ da.

Ein ganz nettes Bild habe ich hier noch.

Wir hatten die Hunde kurz im Auto zurückgelassen und fanden Lexi und Kimba bei unserer Rückkehr als „Chef und Chefin“ auf dem Beifahrer- und Fahrersitz  vor. Sie tronten dort so selbstverständlich und guckten souverän in die Gegend, dass nicht nur wir schmunzeln mussten.

So war unsere „Jungfernfahrt“ eine rundum stressfreie, gelungene Fahrt, sodass wir uns auf tolle zukünftige Urlaube  zusammen mit Asko, Kimba, Lexi und Blue  freuen.