Mokka – 7 Monate

Verrückt, wie die Zeit vergeht!!! Mokka ist nun schon wieder 7 Monate alt – ca. 39 cm groß und 8 kg schwer. Immer noch ist sie ein verrückter, selbstbewusster Jungspund, der öfter mal Regeln in Frage stellt und sein Köpfchen durchsetzen will. Auch Lexi und Blue bekommen das von Zeit zu Zeit zu spüren und versuchen erzieherisch auf den Dreikäsehoch einzuwirken (was sie nicht so recht schaffen)

Andererseits liebe ich es, dass Mokka so ist, wie sie ist –  so taff und stark und stelle mich gerne ihren Herausforderungen. Super schlau lernt sie vieles ganz, ganz schnell! Das ist toll und wir haben schon viel geschafft! Aber genauso schnell lernt ein so intelligenter Hund natürlich auch das Falsche – genau das, was man nicht will. Es liegt also noch ein laaaanger Weg vor uns – aber ich freue mich auf ihn!!!

Ich finde, man sieht der hübschen Maus schon an, dass sie ein kleiner taffer Frechdachs ist (und so frech, wie Mokka, sind auch ihre Öhrchen *grins*)

20180822_084804

Advertisements

Agility – Wochenende

Am vergangenen Wochenende trafen wir uns mal wieder mit vielen anderen „Hundeverrückten“ und starteten auf dem Agility-Turnier der „Fetzigen“ in Burgfarrnbach. Das Wetter war  … naja, fast meins! Endlich war die Hitze weg und man konnte sich bei angenehmen 20 Grad durch die Parcours bewegen (Den Regen wünschen wir uns ja nun schon seit längerem sehnlichst – bisher blieb er aus. Und gerade nun beim Turnier fing es dann einige Male an zu regnen. Doch es war erträglich und hörte nach einer Weile netterweise auch wieder auf)

Wir waren eine tolle, bunt gemischte Truppe und hatten einfach Spaß miteinander und mit unseren Hunden (Einfach genial, um die Alltags- und persönlichen Sorgen mal zu vergessen)

Leider klappte es mit Tiger wieder nicht mit einem fehlerfreien A1-Lauf. Es wäre doch zu schön endlich die 2. Quali für den Aufstieg in Klasse A2 zu sammeln. Aber noch soll es wohl nicht sein.

Am Samstag fegte Tiger in der A1 hoch motiviert gleich 2 Stangen von den Auslegern, hüpfte voller Freude über die Stegzone und wollte auch erst beim zweiten Versuch durch den Tunnel düsen. Trotzdem landeten wir mit diesen 3 Fehlern und 1 Verweigerung noch auf dem 2. Platz (was bei 3 Startern aber keine Glanzleistung ist ;-)) Bei Blue fiel in dem entsprechend schwierigeren, aber gut laufbaren Parcours leider 1 Stange, sodass es mit ihr in der A3 letztlich nur zu Platz 4 reichte. Trotzdem war ich total stolz, da Blue IMMER aufmerksam läuft und meine Vorgaben befolgt. Wenn da etwas schief geht, bin in der Regel wirklich ich Schuld.

Dafür meisterten wir die Jumpings am Nachmittag beide mit 0 Fehlern und wurden mit einem 1. Platz (Tiger) und einem 3. Platz (Blue) belohnt! Hurra! Dafür gabs für beide eine Futtertüte und einen neuen Gitterball.

Auch am 2. Turniertag stellte Richter Christian Görl wieder schöne runde und damit gut laufbare Parcours. Wieder klappte es aber leider mit Tiger aufgrund einer einzigen gefallenen Stange nicht eine Quali zu erreichen (und an der Stange war ich sogar selber Schuld, da ich mich zu abrupt zum nächsten Hindernis gedreht hatte) Tiger war richtig toll gelaufen, hatte gut aufgepasst und auf meine Kommandos geachtet. Der Lohn war ein 2. Platz auf dem Treppchen (und als Preis eine Tüte Futter und ein neues Spieli)

Auch Blue lief am Sonntag total schön und beständig. Mit ihr gelang es mir die beim Parcours-Ablaufen als schwierig erkannten Stellen super zu meistern – jedoch scheiterten wir z. B. an klitzekleinen Tunnelverleitungen oder an den in der A3 sehr beliebten „Außen-Hürden“. Und wer hat es verbockt??? Ich natürlich, da ich diese Stellen nicht eindeutig angezeigt oder angesagt hatte.

Aber egal … es war insgesamt einfach ein wunderschönes Wochenende!!!

(und so sehen die fleißigen Turnierhunde dann am Abend aus :-))20180814_20580320180502_091445

 

Mokka – Lucky Charm von Krüger’s Hundebande

Leider war dieser Beitrag vor etlichen Wochen als neue Seite eingestellt worden. Ich hoffe, dass er nun richtig, nämlich im Blog, gelandet ist.

Mokka hat sich körperlich sehr verändert. Sie hat sich in alle Richtungen gestreckt!!!

20180524_155450

Sieht man sie von hinten, meint man, dass unsere Kleine nur aus ganz laaaaaaaaaangen Hinterbeinen besteht. Eigentlich sind nicht nur ihr Körper und die Beine länger geworden, sondern auch das Schnäuzchen wirkt schmaler und in die Länge gezogen. So kam letztens auf einem Turnier die sich fast aufdrängende Frage: „Aussie oder Sheltie???“   😉     Hhhmmm, warten wir’s mal ab.

Hier ein Foto vom Jungspund – fotografiert von „unserer Susanne“ (Dankeschön für das tolle Bild, Susanne)

2018-05-26 Mokka 18 Wochen für wordpress

Immer mal wieder waren wir unterwegs, damit Mokka noch viel Neues kennen lernt. Am Bahnhof war sie ganz verliebt in eine Schülerin, die dort auf einer Bank saß  und ihrerseits begeistert auch mit Mokka Kontakt aufnahm. Die beiden konnten sich kaum trennen. Auch waren wir mal wieder in Heilsbronn und sind mit dem Aufzug gefahren. Dieses Mal haben wir keine Fotos gemacht – aber hier ist noch eins von unserer ersten Aufzugfahrt bzw. dem Ausblick aus großer Höhe. Ohne Probleme war Mokka mit mir mit dem gläsernen Aufzug gefahren und hatte neugierig auf die Ministadt unter sich geschaut (ich weiß noch, wie beeindruckt Lexi und Blue hier das erste Mal waren)

20180417_095734

An Energie und Mut hat das kleine Powerpaket also nichts eingebüßt. Mittendrin, statt nur dabei, scheint immer noch ihr Motto zu heißen. Ob das eine Runde im Einkaufswagen durch einen Garten-Center

20180525_185021

oder dann die Wiederholung des Ganzen auf allen Vieren an der Leine ist, Mokka macht (aktuell) noch alle Späße mit. Ein wenig gruselig fand sie die Ochsenziemer in der Hundefutterabteilung. Da schnupperte sie erst mal von weitem und näherte sich gaaaanz langsam und langgestreckt. Als sie dann direkt dran war, fand sie die Teile aber gar nicht mehr gruselig, biss in einen hinein  … und hätte ich es nicht schnell verhindert, hätte sie den wohl mitgenommen.

Auch hat Mokka letzte Woche mal nicht nur mit erwachsenen Hunden gespielt, sondern mit der kleinen Plüschmaus Toffee. Sie ist ein Standard-Aussie-Welpe im Alter von knapp 10 Wochen und gehört unserer Hundeplatzfreundin Helga (bei ihr lebt auch Merlin, ein Sohn unserer Blue) Als Toffee und Mokka letzte Woche miteinander über die Wiese liefen und kugelten, waren sie noch etwa gleich groß (Mokka: 17 Wochen, ca. 33 cm groß / Toffee: 9 Wochen) Doch recht bald wird sich das Größenverhältnis ändern und Toffee wird Mokka „davon wachsen“. Ob die beiden dann  weiterhin gut miteinander zurechtkommen, wenn Toffee mal zum schlacksigen Jungspund und um einiges schwerer sein wird, bleibt abzuwarten. Momentan ist es jedenfalls total niedlich anzusehen, wie Mokka mit Toffee „herum blödelt“.

20180524_185654

Mokka – Lucky Charm von Krügers Hundebande

Mokka, unsere süße blacktri Mini-Aussie-Hündin aus Martinas Zucht „von Krügers Hundebande“ wurde am 22. Januar 2018 geboren.

D71_9471

Einige Zeit, bevor sie dann mit 8 Wochen bei uns einziehen durfte, hatte ich mir schon Gedanken gemacht, wie ich hier alles managen wollte, damit jeder zu seinem Recht kommt und z. B. unser ältester Hund Asko nicht vom quirligen Welpen genervt wird. Leider sollte es ganz anders kommen. Eine Woche, bevor wir Mokka abholten, mussten wir unseren Asko erlösen. Das tat nun besonders weh, auch wenn er ein schönes, erfülltes Hundeleben hatte und stolze 15 Jahre und 2 Monate alt werden durfte.

Nun ja … eine Woche später zog dann der kleine, 2200 g leichte Wirbelwind hier ein: klein, wuschelig und zuckersüß, aber auch selbstbewusst und etwas frech!

Lexi begegnete Mokka neutral und Blue quietschte mit Oberkörpertiefstellung und wollte die Kleine unbedingt begrüßen.

Unser Tiger dagegen war erst einmal geschockt! Wie konnte man ihm so ein „kleines Teil“ vorsetzen! Wollte es ihn etwa seiner Position als Nesthäkchen berauben? Er zeigte Mokka gleich beim ersten Zusammentreffen sehr deutlich, was er von ihr hielt – nämlich rein gar nichts!

Doch wir gaben ihm die Zeit, die er brauchte und verschafften ihm den nötigen Abstand zum Welpi … und wenige Tage später war dieses Thema plötzlich kein Thema mehr. Tiger schaute Mokka nicht mehr so giftig an, sodass wir einen Versuch starteten und die beiden im Garten zusammen ließen. Und siehe da, das Tigerchen hopste ganz behutsam vor Mokka her und fing ein erstes, dem Welpen angepasstes Laufspiel an. Mokka stieg freudig darauf ein und tobte mit dem neu gewonnenen Kumpel schon recht ausgelassen herum! Wir waren darüber natürlich sehr erleichtert und erfreuten uns am gemeinsamen Tun der beiden.

In den darauf folgenden Wochen machten wir immer wieder verschiedene kleine Ausflüge in die Stadt oder z. B. zu Fressnapf, Sparkasse oder Baumarkt, zu Pferden und Kühen, Mokka sah gackernde Hühner und kleine wuselige Kindergrippenkinder, auch Menschen mit den verschiedensten Behinderungen. Auf etlichen Agility-Turnieren ließ sich Klein-Mokka von ganz vielen Hundesportlern durchknuddeln und ertrug den Turniertrubel mit aufgedrehten Hunden und Gebell und Hektik souverän.

Jetzt ist Mokka 4 Monate alt und ihr Selbstbewusstsein hat noch immer keinen Knacks bekommen (zum Glück!!!)  So eckt der Dreikäsehoch auch öfter mal mit etwas dreistem Verhalten an und steckt ein paar Rüffel von unserer Blue (relativ locker) weg. Mit Tiger sind die Spiele und Kämpfchen natürlich wilder geworden. So manches Mal treibt es Mokka recht bunt und bringt Tiger dazu die Fluchtmöglichkeiten auf erhöhte Sitzgelegenheiten zu nutzen  – auf die Mokka NOCH nicht kommt.

Von Beißhemmung hatte die kleine Maus bis zu ihrem Einzug hier bei uns wohl auch noch nichts gehört – doch daran haben wir schon gut gearbeitet und kleine Kratzer von ihren Milchzähnchen gibt es kaum noch.

Unseren Blick direkt in ihre Augen hat Zwergnase meist mit einem plötzlichen Sprung in unser Gesicht quittiert. Autsch … das tat nicht immer gut! Aber auch dieses Problem ist schon auf „Problemchengröße“ geschrumpft 🙂

Auch weiß Mokka immer mehr, was hier im Haus gewünscht ist und was man lieber lassen sollte. Sie fand es anfangs schon unmöglich, dass sie die Fernsehzeitung nicht lesen durfte, wir aber schon! Oder dass wir etwas Wohlriechendes verspeisen, sie in dem Moment aber nichts bekommt oder dass ich den Besen schwinge, sie aber nicht „mitkehren darf“.

Immer wieder wundere ich mich, wie einfach vieles doch mit unseren erwachsenen Hunden funktioniert. Ich schwinge zum Beispiel ein lustiges buntes Fleecetau und freue mich, wenn Mokka gleich drauflos springt, heineinbeißt und zergelt. Das nächste Mal möchte ich aber nicht, dass sie drauflos springt, hineinbeißt und zergelt, da es sich in dem Fall um den Handfeger handelt, den ich schwinge und eben nicht um ein Welpenspielzeug!  Hhhmmm… woher soll die Kleine wissen, wann sie was darf? Klar, ich muss es ihr beibringen. Aber genau das ist das Schöne, ist der Reiz und das Spannende  an der „Arbeit“ mit einem Welpen!!!

Ich freue mich jedenfalls riesig auf die kommenden Wochen und Monate und hoffe in der Erziehung und Ausbildung nicht zuuuuu viele Fehler zu machen, denn unser kleiner Wirbelwind Mokka lernt seeeehr schnell – auch die unerwünschten Sachen  🙂

Tiger’s Agility-Turnierstart

Tiger hatte am 3. Oktober 2017 in Hofstetten seinen ersten Agility-Turnierstart. Der Tag begann mit Regen, der aber im Laufe der Stunden dann zum Glück nachließ. Unser „Junger Wilder“ war zum Glück schon eingemessen, sodass wir die Aufregung an dem Tag nicht auch noch hatten. Trotz Richterin im weiten Regenumhang, fremder Umgebung, Menschen, vieler Hunde usw wedelte Tigers „Puschelschwanz“ fröhlich erhoben zum Start. Der Parcours war einer A1 angemessen und Tiger düste flott und sicher über die Hindernisse und durch die Tunnel. Mit einer schnellen Zeit und 0 Fehlern ergatterte Tiger seine erste Quali für die A2 und auch noch den ersten Platz an diesem Tag in der A1. Wow, was für einen tollen Start in seiner Agi-„Karriere“ hatte Tiger damit hingelegt!!!

Tiger’s zweiter Agility-Turnierstart fand am 5.11.2017 (1. FAST-Turnier dieser Wintersaison) in der Reithalle in Poxdorf statt. Auch hier zeigte sich Tiger von der Reithalle, den Menschen und Hunden auf engem Raum unbeeindruckt. Im A-Lauf ließ er sich total schön führen, war flott und sicher … sprang aber leider etwas zu früh von der Wippe ab. Trotzdem landete er mit dieser Leistung noch auf dem 1. Platz (von 9 Startern) Im Jumping lief es wieder total rund. Der Parcours war ein wirklich schöner, runder J1-Parcours (Danke an LR Martin Sutter) Wir düsten durchs Ziel und der Sprecher sagte schon: „ein Nullfehlerlauf …“, als ich mich  noch mal umdrehte und bemerkte, dass leider noch die Zielhürde gefallen war. Das ist immer ein wenig ärgerlich, aber änderte gar nichts an Tigers toller Leistung!!! Sicherlich war einfach der sehr weiche Reithallenboden noch ungewohnt für ihn. Außerdem war er mit 4,91 m/s auch wirklich richtig flott unterwegs. Belohnt wurde diese tolle Leistung mit einem 3. Platz (von 9 J1-Midi-Startern). Das hat das Tigerchen echt toll gemacht und wir sind richtig stolz auf ihn!!!20171106_123231

14./15.10.2017: Ein wunderschönes UK-Obedience-WE …

… liegt nun leider schon wieder hinter uns. Am Samstag früh hieß es beizeiten im Dunkeln losfahren, um pünktlich in Schwaig in der Stockschützenhalle anzukommen. Dort fand an diesem 14. Oktober 2017 ein Wettkampf im Engl. Obedience unter Richterin Susanne Jaffa aus England statt  –  außerdem haben auch Susi Huber und Bettina Neuss gerichtet.

Eigentlich sieht man auf den doch noch recht wenigen Wettkämpfen in dieser Sportart  meist die selben Gesichter. Ich empfand das an diesem Tag als sehr angenehm, denn ein freundliches Lächeln, ein paar nette Worte und eine gewisse Vertrautheit nehmen auch ein wenig von der Aufregung vor den eigenen Starts. So lief der ganze Tag auch sehr harmonisch ab.

Blue und Tiger „mussten“ beide in Beginners starten; außerdem war Tiger in Novice und Blue noch in A gemeldet.

Los ging es mit Novice. Tiger, mein kleines Energiebündel, machte seine Sache richtig gut. Retrieve und Apport waren Klasse und mit engem Vorsitz. Auch fühlte sich die Fußarbeit mit Tiger prima an (naja, die Winkel und Wendungen hätten wohl noch etwas enger sein können) Da Frauchen dem Steward vor Aufregung nicht gut zuhörte und leider anhielt, statt eine Wendung zu laufen, gab es nochmals Abzug. Trotzdem schaffte es das fleißige Tigerchen noch auf den 4. Platz (ich glaube es waren 17 Teams gestartet) Also können wir darauf schon mal richtig stolz sein.

Tiger Sitzübung Schwaig UK Obed

Als nächste durfte Blue zeigen, was sie kann. Nachdem sie am Vortag im Training leider (mal wieder) Frauchens Fuß auf dem Pfötchen hatte, wich sie im Wettkampf in den Wendungen ziemlich aus. Scent dagegen war mit einem Mini-Schnüffel-Abstecher neben den Tüchern dann doch noch gut ausgegangen – sie brachte das richtige Tuch und Frauchen war stolz, wie Oskar.

Scent Blue UK Obed. Schwaig 2Scent Blue UK Obed Schwaig 3

Hätten wir nicht auf die Stays verzichtet und hätte Blue diese geschafft, wäre laut Aushang sogar der 3. Platz möglich gewesen. Das zeigt, dass Blue eigentlich doch schon „reif“ ist für Klasse A.

Heelwork Blue UK Obed. Schwaig 2GS Blue UK Obed Schwaig

In Beginners waren dann beide Minis (Tiger und Mama Blue) toll und wir durften bei der Siegerehrung stolz die Kärtchen für Platz 1 (Tiger) und Platz 2 (Mama Blue) in Empfang nehmen.

Siegerehrung UK Obed Schwaig

Nachdem wir nun die Beginners-Klasse 2 x gewonnen haben  (eigentlich sogar 3 x, jedoch war ein Wettkampf eine Limitshow ohne Aufstiegsmöglichkeit), haben wir uns nun aus Beginners raus qualifiziert und dürfen aber jetzt immer ab Novice aufwärst starten.

Am Sonntag düsten wir dann wieder beizeiten los, um an dem Individualseminar mit Susanne Jaffa teilzunehmen. Dieses fand in einer Rundbogen-Tennis-Halle auf Kunstrasen statt. Diese unbekannte Umgebung war aber überhaupt kein Problem für die Hunde.

Unser Thema mit Susanne Jaffa am Vormittage war ein Problem bzw. ein Fehler, der sich vor allem mit Tiger in der „Plumb line“ zeigte. Hier brachte uns Susanne auf eine gute Idee dies zu trainieren. Am Nachmittag stand dann Ringtraining auf dem Programm – das nicht die Minis nötig hatten, sondern Frauchen – nämlich um ihre Aufregung besser in den Griff zu bekommen. Wie meinte Susanne so schön: „Gegen Aufregung beim Stewarden hilft viel Stewarden“. Tja … klar, so ist das 😉

Auch dieser zweite Tag des Wochenendes ganz im Zeichen des UK-Obedience ging leider viel zu schnell zu Ende. Doch voll mit vielen Erfahrungen und neuen Trainingsideen fuhren wir müde, aber auch sehr zufrieden, nach Hause.

Vielen Dank, liebe Susi Huber, dass du dieses tolle WE organisiert hast, ein dickes Danke auch an Domi fürs Übersetzen am Sonntag

…. uuuuund ein großes Dankeschön an Stefanie Schikotanz, die an diesem Wochenende ganz tolle Fotos gemacht und erlaubt hat, dass ich die von den Minis hier zeigen darf.

UK-Obedience – Seminar und Limit Show

Am 26. und 27.05.2017 nahmen wir zusammen mit Helga & Merlin an einem 2-tägigen Obedience-Seminar teil. Geniale Bedingungen (Sommer-Wetter, schön gelegener Übungsplatz, super Verpflegung durch den Schäferhundeverein OG Freising), die bereits bekannten und total netten + kompetenten Seminarleiterinnen aus Holland (dabei waren Angela, Monique, Ivonne und Peter) sowie viele “alte” und neue hundeverrückte Gleichgesinnte machten die Tage zu einem tollen Erlebnis. Und natürlich haben wir auch wieder eine Menge an Tipps und Ideen für unser weiteres Heelwork-Training im Besonderen und fürs Obedience-Training im Allgemeinen mitnehmen können.

Am Sonntag (28.05.2017)  fand dann beim Hundeverein CaniFit Freising eine Limit Show im Engl. Obedience statt. Die verschiedenen Klassen haben Ivonne und Peter gerichtet.
Bei Sonne satt (30 Grad!!!) war Lexi einfach nur platt, sodass aus ihrem Start eine Trainingsrunde mit Spielzeugmotivation wurde. Doch auch das Spieli konnte sie bei der Hitze nicht aus der Reserve locken, sodass sie ihren tollen Trab nicht zeigte und nur lust- und kraftlos wirkte. Ist aber nicht schlimm, denn auch ich bin bei Hitze zu (fast) nichts zu gebrauchen  😉
Jungspund Tiger dagegen strotzte vor Tatendrang und lief eine wunderschöne Prüfung in Beginners (nur ein einziges Mal wanderte sein Blick während „Heelwork off lead“ kurz zur Richterin – sonst war er durchweg aufmerksam und mit seiner vollen Aufmerksamkeit bei mir)
Verdient landete das fleißige Tigerchen damit auf dem 1. Platz (und Frauchen strahlte ganz stolz) Als Preis gab es dieses Mal für die Platzierten eine tolle Erinnerung, nämlich ein gerahmtes Foto des jeweiligen Siegerteams.
20170529_093037